Archiv

Archive for Oktober 2010

Desktopbild?

Es mag sein, dass sich diese Landschaftsbilder sehr gut als Desktopbilder eignen. Zumindest wurde eines schon mit dem typischen Windows XP Desktopbild verwechselt. Aufgenommen habe ich sie vergangenen Sommer in der Eifel. Sollte jemand eines tatsächlich als Desktopbild haben wollen, stelle ich auf Anfrage auch gerne eine Datei in besserer Auflösung bereit.

Advertisements

Portsmouth, England

Mitte September verschlug es mich mit dem THW in den Südwesten Englands. Genauer gesagt nach Portsmouth, eine Stadt in der Nähe von Southampton und mit dem wohl größten britischen Marinehafen, sowie der vorgelagerten Isle of Wight, die man noch geradeso am Horizont erkennen kann. Landeinwärts präsentieren sich typisch englische Landschaften, die im Spätsommer bei morgendlichem Nebel besonders schön sind. Damit die THW-Bilder in diesem Blog nicht Überhand nehmen, beschränke ich mich hierbei ausschließlich auf diese Landschaftsaufnahmen.

Spätsommer

Ok. Ich weiß, wir haben kalendarisch Herbst und meteorologisch schon so gut wie Winter. ABER: Beim Durchforsten meiner Bilder bin ich auf bislang unveröffentlichtes Material gestoßen, nämlich dieses Bild eines Nachmittags im Spätsommer, dass ich nicht vorenthalten möchte. Entstanden ist es übrigens am selben Tag wie das der Sonnenblume, welches sich – als HDR verfeinert – hier unter den älteren Beiträgen findet.

Rock’N’Roll Train

Kategorien:Technik

O’Saft is

Der Klassiker in Sachen Objektfotografie und High Key: Das Sektglas mit Orangensaft und vermeintlicher Spiegelung.

Kategorien:Abstrakt

Architektur

Immer wieder ein schönes Ziel für den ein oder anderen Fotowalk. Der Rheinauhafen in Köln. Ob es der architektonische Zeitgeist postverkommener Hafenviertel ist oder allgemein ein sich durchsetzender neuer Bautrend z. B. in Köln, Duisburg, Berlin oder die Hafencity in Hamburg. Alle haben diese einerseits sehr noble Sanierung in überwiegend Edelstahl, Glas und „Edelrost“ gemeinsam, was sich in jedem Fall sowohl dem Betrachter, als auch dem Bewohner, deutlich schöner präsentiert als die vorher oftmals heruntergekommenen Bauten. Andererseits ist es genau das, was diese neuen Viertel als Habitate renomierter Anwaltssozitäten, Architekten und Werbeagenturen kalt und unpersönlich erscheinen lässt. Sie sind charakterlos und die jeweilige Stadt verliert mit ihnen immer mehr ihr eigenes Flair. Aus fotografischer Sicht dennoch stets ein Quell nicht enden wollender Motive.

Bonn(e) nuit

Die Bonner „Skyline“ mit dem letzten Streifen Licht eines schönen Frühherbsttages. Gesehen von der Konrad-Adenauer-Brücke aus. Man muss da wirklich aufpassen, wenn man sein Stativ aufstellt, dass man nicht von den Joggern und Fahrradfahrern umgenietet wird. Hab’s unfallfrei überstanden, während ich vorhin diese Bilder schoss.